Das hat es beim Röthenbacher Event ‚Tanz & Show‘ wahrlich noch nie gegeben: stehend spendeten die zahlreichen Gäste beim Neujahrsball der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr Applaus für die Darbietungen des Circusvereins aus Neumarkt. Insgesamt 24 Kinder, Jugendliche und Erwachsene boten zuvor eine akrobatische Laien-Show vom Feinsten, bei der sich Partnerakrobatik, Turnerbäume, Jonglier-Nummern und simultane Gruppen-Saltos in atemberaubender Folge abwechselten. Ein einziges Wirbeln auf den Brettern, die für die jungen Künstler die Welt bedeuten. Dabei kam den Akteuren zu Gute, dass sie ihre Nummern in der Schwarzachhalle darbieten konnten:  einer Mehrzweckhalle mit gefedertem Boden und ordentlicher Kopffreiheit – idealen Bedingungen also!

Zuvor und danach schwangen die Gäste ganz eifrig das Tanzbein zu den Klängen der Showband Andorras. Vorsitzender Michael Rösler, Vize Tobias Buker und Kommandant Gerhard Vater waren sichtlich zufrieden mit dem Verlauf der Traditionsveranstaltung, die es bei der Röthenbacher Feuerwehr schon seit Urzeiten gibt. Sie ist einem Weihnachtsball entwachsen, der früher im Vereinslokal ‚Zur Post bei Johann Brunner‘ im Saal stattfand. Zum Ritual gehörte stets auch die Versteigerung des mit geräucherten Würsten und allerlei anderem Feinen gespickten Christbaumes. In den Protokollbüchern findet sich eine besondere Anekdote aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg, nachdem der Vorstand Eintritte in die Feuerwehr vier Wochen vor dem Ball verbieten musste: da nur Feuerwehrmitglieder teilnehmen durften, blieb manchem Buam nichts anderes übrig, als kurzerhand vor dem Ball in die Wehr einzutreten – natürlich nicht des Feuerschutzes wegen, sondern eher den Dirndln geschuldet! Der Ball fand damals stets am 2. Weihnachtsfeiertag statt. Ein wahrlich harter Tag: frühmorgens mit einem Waschkorb durch die Gemeinde ziehen und für die kleine Tombola sammeln, dabei hier und da das ein oder andere Schnäpschen trinken und abends einen Dreher Tanzen – das hat nicht jeder verkraftet.

Erstmalig schulterte die Wehr diesmal sogar die Gästebewirtung samt des Bedienens. Einen Termin für das nächste Jahr gibt es übrigens auch schon: Samstag, 11.Januar 2020! Nun hofft man noch auf anhaltende klirrende Kälte, damit das Eis auf dem Ludwigskanal dick genug wird, um wie im letzten Jahr auch wieder das beliebte Winterevent ‚Fire & Ice‘ durchzuziehen! Das Sommergrillfest ‚Kanal in Flammen‘ findet übrigens am Samstag, den 27.Juli 2019 statt – und zwar in jedem Falle: die Baustelle des derzeit entstehenden neuen Kinderhorts bei der Grundschule ist bis dahin wieder planiert, die Bauarbeiten liegen im Zeitplan. Der Spielplatz wird dann auch wieder neu eingerichtet sein. Nichts, was die Floriansjünger also aufhalten könnte – zur Not hat man ja auch noch das Martinshorn!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.