Sabine Ebersberger, Tobias Otte, Michael Ottner und René Petzold haben erfolgreich den Maschinistenlehrgang am Standort Wendelstein absolviert. Die Maschinistin bzw. der Maschinist sitzt bei der Feuerwehr nicht bloß hinter dem Lenkrad des Feuerwehrfahrzeuges und fährt dieses zu Einsatz oder Übung, sondern hat vielfältige Aufgaben.

Im Einsatzfall nimmt der Maschinist seinen Platz hinter dem Lenkrad des Feuerwehrautos ein und bringt Mannschaft und Gerät zügig, aber vor allem auch sicher, an die Einsatzstelle. Dort angekommen kümmert er sich um die Absicherung der Einsatzstelle, so dass andere Verkehrsteilnehmer auf den Einsatz aufmerksam und vor Gefahren gewarnt werden und die Mannschaft sicher arbeiten kann. Hierzu stehen ihm neben dem Blaulicht auch eine Heckwarneinrichtung und ein Lichtmast zur Verfügung, mit dessen Hilfe er die Einsatzstelle taghell ausleuchten kann. Danach übernimmt er das Bedienen der Pumpen und Aggregate. Das Röthenbacher LF10 verfügt zum einen über eine festverbaute Fahrzeugpumpe im Heck, die direkt auf die im Fahrzeugtank mitgeführten 1200 Liter Wasser und 120 Liter Schaum zugreifen kann. Hier ist der Maschinist bei den meisten Brandeinsätzen und Verkehrsunfällen zu finden. Er unterstützt dabei parallel seine Kameradinnen und Kameraden beim Aufbau der Wasserversorgung. Zum anderen führt das Löschfahrzeug noch eine tragbare Feuerlöschkreiselpumpe mit, die von vier Feuerwehrleuten an Orte getragen werden kann, an die der große und schwere LKW nicht herankommt. Diese Pumpe kommt auch zum Zug, wenn Wasser über eine lange Wegstrecke gefördert werden muss. Auch der Stromerzeuger wird vom Maschinisten bedient. Da sich der Maschinist im Einsatz direkt am Feuerwehrauto aufhält, ist er auch immer Ansprechpartner für die Mannschaft seines Fahrzeuges. Er unterstützt, wenn Geräte entnommen werden müssen oder wenn die Steckleiter, die auf dem Fahrzeugdach ihren Platz hat, benötigt wird. Für den Gruppenführer überwacht er den Funkverkehr. Hierzu verfügt das Löschfahrzeug über eine weitere Sprechstelle am Pumpenbedienstand. Auf Weisung des Gruppenführers hilft er auch bei der Atemschutzüberwachung. Dabei registriert er, wann Atemschutzgeräteträger in den Gefahrenbereich gehen, wieviel Druck dabei die Flaschen besitzen, wo und was die Kameraden dort arbeiten. Er erinnert sie regelmäßig an die Druckkontrolle und ruft sie gegebenenfalls zurück, wenn es sich andeutet, dass langsam die Atemluft knapp wird. Bei Einsatzende kontrolliert der Maschinist das Fahrzeug und prüft, ob alle Geräte wieder da und richtig verlastet sind.

Im Landkreis Roth werden Feuerwehrleute in zwei Lehrgängen am Standort Wendelstein zu Maschinisten ausgebildet. Im Lehrgang Teil I steht die Funktion der tragbaren Feuerlöschkreiselpumpe im Fokus und die Teilnehmer werden auch mit dem nötigen Vokabular wie „Entlüftung“ oder „geodätische Saughöhe“ vertraut gemacht. Auch wird der Aufbau einer langen Schlauchstrecke geübt. Ab einer bestimmten Leitungslänge und wenn Höhenunterschiede zu überwinden sind, müssen Pumpen als Verstärkerpumpen eingesetzt werden. Hierbei ist wichtig zu wissen, wo man diese Pumpen positioniert und wie sie zu bedienen sind. Eine lange Schlauchstrecke wird immer dann benötigt, wenn das Hydrantennetz nicht ausreicht (wie bei einem Großbrand) oder wenn der Einsatzort abgelegen ist (beispielsweise bei einem Waldbrand). Beim Lehrgang Teil II dreht sich der Inhalt dann mehr um die Fahrzeugpumpen und alle anderen Geräte im Feuerwehrfahrzeug, die über einen Motor verfügen.

Mit Sabine Ebersberger, Tobias Otte, Michael Ottner und René Petzold haben vier engagierte Feuerwehrleute mit großem Erfolg an beiden Lehrgängen teilgenommen und gehören nun zur Riege der Röthenbacher Maschinisten. Damit sind das Lernen und Üben allerdings nicht zu Ende. In Röthenbach wird unter Anleitung des hiesigen Maschinistenausbilders das Wissen vertieft und die Handgriffe verfestigt.

 

Erstmals wurde bei uns in Röthenbach der Praxisteil des Grundlehrgangs „Modulare Truppausbildung Teil 1“ (MTA) durchgeführt. Gemeinsam mit Kameradinnen und Kameraden der Wehren Kleinschwarzenlohe und Raubersried absolvierten eine Dame und zwei Herren aus unseren Reihen den Lehrgang mit Erfolg.

Bisher wurde die Grundausbildung für den Brandmeisterbereich Wendelstein / Schwanstetten in Leerstetten durchgeführt. Aufgrund der Pandemie wurde der Lehrgang im Jahr 2020 ausgesetzt, doch wollte man für 2021 den motivierten und engagierten Frauen und Männern nicht erneut eine Absage erteilen. Daher planten Lehrgangsleiter Emanuel Weithmann, Kommandant der Feuerwehr Leerstetten, und Kreisbrandmeister Christian Mederer einen Lehrgang, den es so in den Gemeinden noch nicht gab. Nach einem Theorieteil, der an neun Abenden digital absolviert wurde, fand die praktische Ausbildung nicht zentral in Leerstetten statt, sondern wurde auf die Standorte Leerstetten, Großschwarzenlohe und Röthenbach aufgeteilt. Bei uns wurden Mitglieder aus Kleinschwarzenlohe, Raubersried und aus unseren Reihen ausgebildet. Mit einem eigenen Hygienekonzept wurde dafür gesorgt, dass nicht nur die Gesundheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sondern auch die Einsatzfähigkeit ihrer Feuerwehren bewahrt wurde. Die Ausbilder unterrichteten ihre Inhalte an allen drei Standorten. Aufgrund der pandemischen Situation sah sich das Ausbilder-Team der Herausforderung gegenüber, Inhalte neu zu überdenken und Unterrichtseinheiten den Umständen aber auch den Anforderungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmern anzupassen. Dies bedeutete aber kein schlechteres Vermitteln des Wissens. Die Online-Schulungen wurden gut angenommen und erhielten positive Rückmeldungen. Besonders gelobt wurde auch die Gestaltung der Praxis. In den deutlich kleineren Gruppen konnte direkt auf die Bedürfnisse der Feuerwehrleute eingegangen werden. Gerade im Teil 1 ist der Teilnehmerkreis sehr heterogen. Jugendfeuerwehrleute, die schon mehrere Jahre und einige Leistungsprüfungen hinter sich haben, treffen auf Quereinsteiger, für die noch vieles bei der Feuerwehr neu ist. Ziel des Lehrgangs ist es, die Grundlagen des Feuerwehrhandwerks zu vermitteln. Zu diesen gehören neben dem theoretischen Wissen beispielsweise auch die Handgriffe beim Löschangriff, der einfachen technischen Hilfeleistung oder das sichere Beherrschen einiger wichtiger Knoten.

Am 20. Juli war es nach neun Online-Abenden und fünf praktischen Übungen so weit: im Rahmen der Zwischenprüfung, mit welcher der Teil 1 beendet wird, konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beweisen, was sie gelernt haben. Neben einem theoretischen Prüfungsteil wurden auch drei praktische Tätigkeiten unter den strengen Augen der Ausbilder, Kommandanten und Kreisbrandmeister erfolgreich absolviert. Bei ihren Grußworten zogen nicht nur Lehrgangsleiter Weithmann und die Kreisbrandmeister Mederer und Kratzer ein positives Resümee, auch Wendelsteins Zweiter Bürgermeister Willibald Milde gratulierte den Feuerwehrleuten und ermutigte sie, ihr sinnvolles Engagement fortzusetzen.

Ein herzliches Dankeschön gebührt der Lehrgangsleitung, den Ausbilderinnen und Ausbildern, sowie den Kommunen Schwanstetten und Wendelstein, die für die Verpflegung aufkamen. In Röthenbach können wir Alina Petzold, Lars Kronschnabel, Christian Mehl und Maximilian Schummer zum erfolgreichen Lehrgangsabschluss herzlich gratulieren. Sie können sich jetzt auf ein großes Feld weitere Lehrgänge freuen, in denen Bekanntes vertieft wird oder spezielle Fähigkeiten erworben werden können.

 

Stöbert man durch das Internet und die Sozialen Medien findet man viele Videos und Bilder von blauerleuchteten Feuerwehrhäusern und Löschfahrzeugen. Hierbei handelt es sich um die #BlueLightFireStation-Challenge, mit der Feuerwehren auf ihre Einsatzbereitschaft während der Pandemie hinweisen. Unsere Kameraden aus Kleinschwarzenlohe haben uns nominiert und wir wollen dem natürlich gerne nachkommen. Einen kurzen Clip findet man auf unserer Facebook-Seite.

Wer an unserem Gerätehaus vorbeikommt, dem ist sicher aufgefallen, dass es sich seit unserem Einzug in den Neubau um eine #BlueLightFireStation handelt. Kleine blaue LED-Bänder illuminieren die Fahrzeughalle, so dass Interessierte einen Blick auf die Gerätschaften erhaschen können. Der Hintergrund der aktuellen Challenge ist aber ein anderer. Die Feuerwehren zeigen, dass sie sich zwar eingeschränkt haben – wie das alle tun müssen – aber weiterhin ihre Funktion, Retten / Schützen / Bergen / Helfen, erfüllen.

Aktuell treffen wir uns nicht am Gerätehaus, um praktisch zu üben. Wir wollen hiermit vermeiden, dass eine Infektion mit dem tückischen Virus unsere Wehr schachmatt setzt und wir den Röthenbacher Bürgerinnen und Bürgern in Not nicht mehr helfen können. Für den Einsatzfall wurden Regeln erlassen und Maßnahmen getroffen, so dass wir sicher arbeiten können.

Natürlich sind wir in der einsatzfreien Zeit nicht tatenlos! Unser Gerät muss weiterhin in einwandfreiem Zustand sein, schließlich hat es im Einsatz tadellos zu funktionieren. Dies macht regelmäßige Prüfungen und Kontrollen nötig.

Auch die Feuerwehrleute halten sich durch Übungen fit. Wir absolvieren unsere Übungen einfach im Digitalen. Nachdem die Jugendfeuerwehr im ersten Lockdown positive Erfahrungen sammeln konnte, haben auch die Kommandanten und Führungskräfte einen Übungsplan entworfen, der nun mittels Videokonferenzen durchgeführt wird. Die Resonanz bei den Röthenbacher Feuerwehrleuten ist super, was sich in einer hohen Beteiligung widerspiegelt. Wir nutzen nun auch die Chance neue Dinge auszuprobieren. Verschiedene Konferenz-Portale und -Apps wurden getestet, neue Methoden von bunten Präsentationen, Film, Diskussionsrunden, digitaler Pinnwand und Whiteboard bis hin zum Quiz ausprobiert. Vor einiger Zeit hätten viele die Durchführung einer Feuerwehrübung am heimischen Computer als nicht möglich bezeichnet. Wir haben die Chance genutzt und sehen, dass es möglich, sinnvoll und abwechslungsreich ist!

Begonnen haben wir mit einer Übung zum Thema Einsatzhygiene. Dieses Thema begleitet uns nicht erst seit der Pandemie, hat aber nun noch mehr Einfluss auf unser Handeln bekommen. Als nächstes stehen Übungen zur Verkehrsabsicherung und der taktischen Ventilation auf dem Programm. Verkehrsabsicherung ist gerade auf der Autobahn A9 für uns lebensnotwenig. Mit taktischer Ventilation bezeichnet man das Belüften und Entrauchen von Brandräumen. Rauch nimmt nicht nur die Sicht, sondern ist auch Träger von Hitze und tödlichen Gasen. Wir sind gespannt, was sich die Kameradinnen und Kameraden einfallen lassen, um die Themen zu vermitteln!

Natürlich freuen wir uns trotz aller Innovation auf die Zeit, in der wir uns nicht mehr so stark einschränken müssen und uns wieder treffen können. Auch blicken wir vorfreudig auf die kommenden Vereinsfeste, wenn wir die Röthenbacherinnen und Röthenbacher wieder zu Kanal in Flammen, Tag der offenen Tür oder Tanz & Show begrüßen dürfen.

Wer sich bei uns engagieren möchte, muss allerdings nicht bis dahin warten, sondern kann jetzt schon Kontakt zu den Kommandanten aufnehmen.

Bleiben Sie gesund!

Am vergangenen Samstag, den 28.09.19 öffnete die Freiwillige Feuerwehr Röthenbach b. St. W. wieder einmal ihre Tore, um der Bevölkerung einen Einblick in den Feuerwehralltag zu gewähren.

Zur Freude der Veranstalter kamen trotz bedecktem Himmel über den Tag verteilt rund 300 Interessenten. Diese konnten sich neben den Räumlichkeiten insbesondere die moderne Ausstattung des Löschgruppenfahrzeuges LF10, des Mannschaftstransportwagens und des Beleuchtungsanhängers ansehen. Zahlreiche interaktive Plakate, die im Vorfeld von der Jugendfeuerwehr gebastelt wurden, sowie die aktiven Feuerwehrleute informierten detailliert über das vorhandene Feuerwehrequipment und dessen Anwendung.

Zudem gab es mehrere Fettbrandvorführungen. Dabei wurde nicht nur erklärt, wann und wo Fettbrände im Alltag auftreten können und wie man diese als Laie fachmännisch löscht, sondern auch gezeigt, was passiert, wenn man versucht einen Fettbrand mit Wasser zu löschen. Hierbei entsteht bereits bei einer geringen Menge Wasser eine beeindruckende Stichflamme, die im Ernstfall zu schweren Verletzungen und einer Ausbreitung des Brandes führen. Richtig gelöscht wird ein Fettbrand, indem man das brennende Fett abdeckt, z.B. mit einem Topfdeckel. Dadurch kann kein neuer Sauerstoff an das Feuer gelangen, wodurch es letztlich erstickt.

Für die kleinen Gäste  gab es eine kostenlose Feuerwehrrallye mit Fragen rund um die Röthenbacher Feuerwehr. Am Ende der Rallye durften sich die Kinder beim Zielleinenbeutelwerfen durch Leitersprossen versuchen – gar nicht so einfach, wie es scheint. Als Geschenk gab es am Ende eine coole Getränkeflasche mit der Aufschrift Feuerwehr 112, finanziert durch den Feuerwehrverein.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Neben heißen und kalten Getränken sowie selbstgemachten Kuchen gab es leckere Bratwurst- und Steakbrötchen.

 

Am 28. September 2019 stehen die Tore der Freiwilligen Feuerwehr Röthenbach bei Sankt Wolfgang wieder für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger offen.

Von 11 bis ca. 17 Uhr können am Feuerwehrhof die Feuerwehrausrüstung und das Feuerwehrhaus besichtigt werden. Auch den Kleinen wird es natürlich nicht langweilig werden!

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls bestens gesorgt. Neben Kaffee und Kuchen gibt es lecker Gegrilltes und erfrischende Getränke.

Auf Ihr Kommen freuen sich die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Röthenbach St./W.

Am Kirchweihmontag, den 08. Juli 2019 fand in der Grundschule Röthenbach St./W. traditionell wieder ein ganz besonderer Schultag für Lehrer und Schüler statt – die Freiwillige Feuerwehr war zu Besuch. Die alljährliche Brandschutzerziehung soll den Kindern und Lehrkräften näherbringen, wie sie sich im Brandfall zu verhalten haben, was sie alles beim Feueralarm in der Schule machen müssen und wie sie Gefahrenquellen bereits im Vorfeld erkennen.

Unter der Leitung von Tilo Bergmann besuchten je zwei Feuerwehrleute eine Klasse und hielten einen anschaulichen Brandschutzerziehungs-Unterricht. Je nach Klassenstufe wurden neben den allgemeinen Verhaltensregeln verschiedenste Themen näher gebracht. Liegt der Fokus in der ersten Klasse noch auf dem Kennenlernen der Notrufnummer, dürfen sich die Viertklässler hingegen selbst einmal an einem CO2-Feuerlöscher ausprobieren.

Kurz vor der Hofpause bimmelte dann auch schon der Feueralarm und die Schülerinnen und Schüler konnten unter Beweis stellen, dass sie im Ernstfall genau wissen, was zu tun ist. Vor allem für die Erstklässler war das natürlich eine aufregende Übung, für die Viertklässler hingegen ist das mittlerweile Routine, denn sie hatten die drei Jahre zuvor ja schon das Vergnügen mit der örtlichen Feuerwehr.

Kurz nachdem sich alle im Pausenhof versammelt hatten, kam auch schon die Feuerwehr mit blitzendem Blaulicht und lautem Martinshorn in den Schulhof gefahren. Die Feuerwehrleute bauten umgehend einen Löschangriff auf und im Anschluss durften die Kinder dann alle selbst mit dem Strahlrohr spritzen. Was für ein herrliches Vergnügen!

Das Highlight des Tages gab es traditionell für die dritte Klasse. Sie durften mit den Feuerwehrautos ins Feuerwehrhaus fahren. Dort zeigte man ihnen die Räumlichkeiten und die Fahrzeuge. An der Kübelspritze durften sie sich anschließend beim Zielspritzen beweisen. Beim Bauen eines Armaturenmännchens konnten sie Strahlroh, Stützkrümmer und Co. näher kennenlernen. Die Feuerwehrler zeigten sich beeindruckt bei so viel Feuerwehrtalent und hoffen darauf, einige der Grundschüler später einmal in der Jugendfeuerwehr begrüßen zu dürfen. Hierfür müssen die angehenden Nachwuchshelden aber noch etwas warten, mitmachen darf man erst ab 12 Jahren.

 

Die Röthenbacher Feuerwehrleute waren an ihrer 550. Kirchweih ordentlich eingespannt: Am Freitag stellten sie den Kärwa-Baum auf, am Sonntag ging es zum feierlichen Jubiläumsgottesdienst in die Kirche, ehe am Nachmittag der Spendenlauf des Kindergartens abgesichert wurde. Am Kirchweihmontag folgte abschließend der traditionelle Besuch in der örtlichen Grundschule.

Die Brandschutzerziehung durch die Feuerwehr ist ein Highlight für die Kinder. Jede Klasse wurde von zwei Feuerwehrleuten besucht, die den Notruf und die Aufgaben der Feuerwehr erklärten sowie ihre Schutzausrüstung vorführten. In der 4. Jahrgangsstufe warf man einen genaueren Blick auf die verschiedenen Typen von Feuerlöschern und Brandklassen. Weil man am besten lernt, wenn man es einmal selber gemacht hat, durften die Schülerinnen und Schüler auch einen Kohlendioxid-Feuerlöscher ausprobieren. Der Unterricht wurde dann schrill vom Feueralarm unterbrochen. Wie sie es gelernt hatten, verließen die Kinder geordnet ihre Klassen, ehe die Feuerwehrautos mit Blaulicht und Martinhorn in den Schulhof einfuhren. Die Hofpause konnte dann auch ausgiebig zum Spritzen mit dem Schnellangriff genutzt werden.

Die 3. Jahrgangsstufe begleitete die Feuerwehrfrauen und -männer dann ins Gerätehaus. Als erste Klasse konnten sie das neue Haus besuchen. Dort durchliefen die Schülerinnen und Schüler eine kleine Olympiade, bei der beispielsweise Armaturenmännchen gebaut werden mussten. Natürlich durfte auch eine Führung durch die neuen Räumlichkeiten nicht fehlen. Nachdem alle Fragen beantwortet waren, wurde noch eine Fettexplosion vorgeführt. Damit sich die Kinder immer wieder an den schönen Schultag erinnern können, bekamen sie eine Kakao-Tasse mit Röthenbacher Feuerwehr-Wappen geschenkt. Die Feuerwehrleute, die sich alle extra einen Urlaubstag genommen hatten, ließen den Vormittag beim gemeinsamen Mittagessen ausklingen.

 

Sowohl über ideales Festwetter wie auch über die große Zahl an Festgästen konnte sich die Freiwillige Feuerwehr in Röthenbach St.Wolfgang bei der jetzigen Einweihungsfeier für ihre neue „Unterkunft“ freuen: Neben den Ehrengästen aus der Politik waren auch viele Vertreter der Landkreis-Feuerwehrführung und von den Wehren des Brandmeisterbezirks der Einladung gefolgt. Mit der Patenwehr der Gastgeber, der Feuerwehr aus Waging am See, und einer Abordnung der Feuerwehr aus der polnischen Partnergemeinde Zukowo nahmen zudem weitgereiste Gäste an diesem besonderen Ereignis teil.

Während die Röthenbacher Ortswehr vor dem neuen Feuerwehrhaus zur Einweihungsfeier ihre Fahrzeuge und technische Ausstattung präsentierte, fand die Feier in der mit Festgästen vollbesetzten Fahrzeughalle statt. Hier übernahm Bürgermeister Werner Langhans für die Gemeinde die Begrüßung und hieß neben Ehrengästen aus der Politik und von der Landkreis-Feuerwehrführung auch die Abordnungen der Wehren aus dem Brandmeisterbezirk willkommen. Ein besonderer Gruß galt der Patenwehr aus Waging am See und einer Feuerwehrgruppe aus Wendelsteins polnischer Partnergemeinde Zukowo als weitgereisten Gästen.

Nach einem Dank an alle Spender und Förderer bei Neubau und Ausstattung des Feuerwehrhauses, darunter etwa die Fa. Hinterleitner/AFU, wo während der Bauzeit die Einsatzfahrzeuge und weiteren Gerätschaften untergestellt werden konnten, ging er auch auf das Bauprojekt selbst ein: Den Bau würdigte er dabei als „große und langfristige Investition in den Brandschutz für Röthenbach bei St.Wolfgang“ und dankte auch dem Gemeinderat für dessen weitreichenden Beschluss, sich im Herbst 2016 anstatt für die Sanierung des 40 Jahre alten Vorgängerbaus für den Neubau am bisherigen Standort entschieden zu haben.

Vom Baubeginn im Dezember 2016 bis zur „Inbetriebnahme“ verging nur ein Jahr

Der offizielle Baubeginn – nach dem „Umzug“ der Einsatzfahrzeuge und Gerätschaften ins „Ausweichdomizil“ – war im November 2016. Im Dezember 2016 folgte der Spatenstich für den Neubau und das Richtfest fand im Mai 2017 statt. Am 23. Dezember 2017 quasi als „Weihnachtsgeschenk“ für die Ortswehr erfolgte dann die Rückkehr ins neue Gerätehaus am alten Standort. Auf 487 Quadratmeter Nutzfläche verteilt, bietet der funktionale Neubau neben der Fahrzeughalle mit drei Stellplätzen im Erdgeschoss Umkleiden und Sanitärräume. Im Obergeschoss befinden sich ein Schulungsraum, ein Bereitschaftsraum, das Kommandantenbüro und der Jugendraum.

Wie sehr die aktive Ortswehr auch während der Bauzeit sich für ihr neues Domizil engagiert habe, machten die zahlreichen Treffen und Beratungen mit den Planern und der Gemeinde deutlich, bei denen die örtliche Wehrführung viele Ideen und Vorschläge erfolgreich miteingebracht habe. Durch diese ständige Zusammenarbeit und auch in der späteren Gestaltungsphase nach dem Richtfest mit zahlreichen Spenden und eigenständigem ehrenamtlichen Einsatz haben sich die aktive Wehr und der Röthenbacher Feuerwehrverein in diesem Neubau nicht nur gut ausgestattete Räume geschaffen, sondern auch wieder ihre „Feuerwehr-Heimat“.

Dank an die Feuerwehrführung für gute Zusammenarbeit

Auch Reinhard Graf als Architekt schloss sich dem Dank an die Röthenbacher Feuerwehrführung an: Die Zusammenarbeit sei stets offen und sachlich gewesen und die Planer hatten gemerkt, wie wichtig dieses Gebäude der Feuerwehr war. Die Entscheidung für den Neubau sei angesichts der weitaus teureren Sanierung als Alternative der richtige Schritt gewesen. Ein weiterer Dank galt der Gemeindeverwaltung und dem Bürgermeister, durch deren gute Zusammenarbeit Entscheidungen stets nur „kurze Wege“ erforderten. Der Feuerwehr wünschte er mit der Schlüsselübergabe, stets erfolgreich helfen und arbeiten zu können im neuen Domizil und bei Einsätzen“.

„Wir fühlen uns hier sehr wohl im Neubau am alten Standort“ eröffnete Röthenbachs 1. Kommandant Gerhard Vater sein Grußwort und sah den Neubau als deutliches Zeichen, dass die Gemeinde hinter ihren Ortswehren und deren guter räumlichen wie technischen Ausstattung stehe. Die „Notunterkunft“ in der Bauzeit, für deren Überlassung er ebenfalls nochmals dankte, habe sich als gute Übergangslösung erwiesen, zumal von hier aus im Jahr 2017 auch knapp 25 Alarmfahrten stattfanden. Ein weiterer Dank galt zudem seinem Stellvertreter Michael Rösler, der bis zu 90 % der Treffen und Termine für das Neubauprojekt für die Wehrführung übernommen habe.

Viele Spender und Förderer für die Ausstattung der Räume

Als Vorsitzender des Feuerwehrvereins ging 2.Kommandant Michael Rösler auf die vielen Spender und Förderer im FFW-Verein und aus der Bevölkerung ein, die durch Geld- und Sachspenden viel zur Innenausstattung der Räume beigetragen haben. Eine große Einzelspende habe etwa für die komplette Ausstattung des Jugendraumes gereicht. Durch den Neubau mit Drehung bzw. der Neuausrichtung des Gebäudes am alten Standort konnte – was vielen gar nicht bewusst sei – außerdem hinter dem Gerätehaus eine kleine Parkanlage angelegt werden, was für Röthenbach St.Wolfgang eine gelungene Bereicherung des Ortsbilds sei.

Landrat Herbert Eckstein betonte die Funktion des Landkreises beim Brand- und Katastrophenschutz: Die wichtige ehrenamtliche Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis würdigte er an jüngsten Beispielen wie dem Schulbusbrand bei Thalmässing und dem Brand mehrerer Gebäude in der Spalter Altstadt am Vortag zur jetzigen Einweihungsfeier. Mit den Worten „Als Landrat und im Namen aller Landkreisbürger bin ich dankbar, dass wir so viele ehrenamtlich tätige Feuerwehren in den kleineren Orten, Marktgemeinden und Städten haben und auf deren Einsatzbereitschaft sowie Können und Wissen bauen können“ beschloss er sein Grußwort.

Probleme mit uneinsichtigen „Zeitgenossen“ beklagt

Auch Kreisbrandrat Werner Löchl rief die Brandkatastrophe in Spalt am Vortag in Erinnerung und lobte dabei die gute Ausbildung und Professionalität der Feuerwehren, die hier wie bei anderen Unglücken noch schlimmeres verhindert habe. „Wir brauchen Euch und wir wissen, dass ihr euch bei jedem Einsatz in unbekannte Gefahr begebt und zudem in letzter Zeit immer öfter Probleme mit uneinsichtigen und sensationsgeilen ‚Zeitgenossen‘ habt, die eure Arbeit bewusst stören und behindern. Deshalb wünschte er der Ortswehr „dass alle Aktiven in dieser Feuerwehr stets von den Einsätzen und Übungen gesund ins Feuerwehrhaus zurückkehren.“

Als ehemaliger Kommandant der Feuerwehr in Wendelsteins Partnergemeinde Zukowo überbrachte Zygfryd Pitula Grüße und Glückwünsche der polnischen Feuerwehrkameraden samt Präsent und auch Zukowos 2.Bürgermeister Tomasz Szymkowiak übergab ein Geschenk. Kreisbrandmeister Christian Mederer gratulierte für die Feuerwehren im Brandmeisterbezirk Wendelstein-Schwanstetten mit Übergabe einer Floriansfigur als gemeinsames Geschenk. Ein „großformatiges“ Geschenk hatte die oberbayerische Patenwehr aus Waging am See im Gepäck und verband damit auch die Erinnerung an die 25jährige Freundschaft beider Wehren seit 1993.

„Erfrischende“ Segnung und Baumpflanzung

Die kirchliche Segnung übernahmen gemeinsam Pfarrer Thomas Braun aus Kornburg und Gemeindereferentin Gabriele Zucker. Die Feuerwehren, so Pfarrer Braun in seiner Ansprache, kämen zwar als Hilfsorganisation in der Bibel noch nicht vor, aber das Gleichnis vom barmherzigen Samariter umschreibe überraschend gut die Aufgaben der Wehren als ehrenamtliche Hilfe für den Nächsten und die Gemeinschaft. Die Segnung nahmen beide „feuerwehrgerecht“ mit „Spritzwasser“ vor und baten um den Segen und Schutz für die Arbeit der Feuerwehr in ihrem Domizil bei der Ausbildung wie bei den Einsätzen.

Vor dem offiziellen Ende der Einweihungsfeier stand ein weiterer Punkt mit symbolischer Bedeutung im Festprogramm: Auf einer Grünfläche vor dem neuen Feuerwehrhaus neben der Einfahrt – durch die Gemeinde bei der Neugestaltung des Gesamtgeländes angelegt – hat der Bauhof als Gestaltungsmaßnahme vier Bäume angepflanzt. Mit Cornelia Griesbeck (CSU), Carolin Töllner (Grüne), Thomas Meyer (SPD) und Dr. Jörg Ruthrof (FW) übernahmen die Vertreter der vier Gemeinderatsfraktionen das offizielle „Angiessen“ dieser Bäume, an das sich eine Stärkung auf Einladung der Gemeinde und ein „Tag der offenen Tür“ für die Bevölkerung anschlossen.

 

Was 2012 landkreisweit in Wendelstein als Premiere stattfand, hat sich als Idee weiterverbreitet und als gemeinsame Leistungsprüfung der Feuerwehren im Markt Wendelstein einmal mehr bewährt: Angesichts der Personalprobleme bei vielen Freiwilligen Feuerwehren vor allem auch für freiwillige Leistungsnachweise wie einer Leistungsprüfung in Gruppenstärke von neun Mann taten sich diesmal nicht nur die Ortswehren im Markt Wendelstein zusammen, auch die Feuerwehr Schwand schloss sich mit zwei Gruppen der gemeinsamen Leistungsprüfung „Wasser“ an. Auf alle sechs Prüfungsstufen verteilt in sechs Gruppen schafften dabei 38 Feuerwehrleute aus sieben Ortswehren erfolgreich die Prüfung.

In den 1960er Jahren als allgemeiner Leistungsnachweis für freiwillige Feuerwehren eingeführt, sind die Leistungsprüfungen bis heute ein wichtiges Element der Ausbildungsarbeit bei den Wehren und beinhalten je nach Prüfungsstufe theoretische und praktische Prüfungsaufgaben wie verschiedene Knoten, das Kuppeln von Saugschläuchen und den Aufbau eines klassischen Löschangriffs innerhalb einer Zeitfrist. Jeder Prüfling weiß bei der ersten Stufe „Bronze“ zwar noch, ob er als Melder oder im Angriffs-, bzw. Wasser- oder Schlauchtrupp zur Prüfung antritt, in den fünf weiterführenden Stufen wird die Aufgabe in der Gruppe aber ausgelost.

Je nach Prüfungsstufe werden zudem die Prüfungsanforderungen um Zusatzaufgaben erweitert wie etwa Geräte- und Fahrzeugkunde, „Erste Hilfe“-Kenntnisse oder zusätzliche Fragebögen und neben dem Außenlöschangriff war auch ein simulierter Innenlöschangriff unter Atemschutz ein Prüfungsthema. Die heuer aus sechs Ortswehren der Gemeinde Wendelstein und der Feuerwehr Schwand gemeldeten insgesamt 38 Floriansjünger übten dafür in sechs Prüfungsgruppen intensiv in den vergangenen Wochen und die erfolgreiche Leistungsprüfung für alle Gruppen war dafür der verdiente Lohn.

Der Prüfung selbst für alle sechs Gruppen folgten im Verlauf des Samstag Vormittags die Grußworte der Ehrengäste mit viel Lob für alle Beteiligten. Bürgermeister Werner Langhans, sein Schwanstettener Amtskollege Robert Pfann und auch Kreisbrandinspektor Egbert Petz sowie Kommandant Christian Mederer dankten allen Teilnehmern der Leistungsprüfung für ihre Bereitschaft zum Feuerwehrdienst und den damit verbundenen ehrenamtlichen Zeitaufwand, sich freiwillig zum Brandschutz für die Bevölkerung in der Gemeinde weiterzubilden und im Notfall damit ihre Mitmenschen gut ausgebildet aus Gefahrensituationen zu retten.

Mit der Gratulation zum bestandenen Leistungsabzeichen dankten sie zudem den Feuerwehrleuten, sich mehrere Wochen lang auf diese Prüfung vorbereitet und auch dafür viel Zeit geopfert zu haben. Ein besonderer Dank von Kommandant und Kreisbrandmeister Christian Mederer galt zudem der Bereitschaft der beteiligten Ortswehren zu dieser guten feuerwehrübergreifenden Zusammenarbeit bei der Prüfungsvorbereitung. Ein weiterer Dank ging an die Ausbilder und angesichts der „Massenprüfung“ auch an die Prüfer aus den Landkreiswehren, die diese Tätigkeit – was nicht zu vergessen sei – ebenfalls in ihrer Freizeit ausübten.

Am 05. Mai 2018 stehen die Tore der Freiwilligen Feuerwehr Röthenbach bei Sankt Wolfgang endlich wieder einmal für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger offen.

Von 14 bis ca. 18 Uhr können am Feuerwehrhof das neue Löschfahrzeug und das erst am Vormittag offiziell eingeweihte Feuerwehrhaus besichtigt werden. Auch den Kleinen wird es natürlich nicht langweilig werden!

Für das leibliche Wohl ist ebenfalls bestens gesorgt. Neben Kaffee und Kuchen gibt es lecker Gegrilltes und erfrischende Getränke.

Auf Ihr Kommen freuen sich die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Röthenbach St./W.